LETNA PARK     Prager Kleine Seiten
Kulturmagazin aus Prag
info@letnapark-prager-kleine-seiten.com

Felix Weltsch * 6.Oktober 1884 in Prag, damals Österreich-Ungarn ; † 9. November 1964 in Jerusalem, Dr. jur. u. phil., war ein deutschsprachiger jüdischer Journalist, Schriftsteller, Philosoph und Bibliothekar.

 

 

 

Leben

Der Cousin von Robert Weltsch und engste Freund von Max Brod und Franz Kafka promovierte an der Prager Universität in Jura und Philosophie und arbeitete von 1910 bis 1939 als Bibliothekar in ihr. Von 1919 bis 1938 gab er die in Prag erscheinende zionistische Wochenzeitschrift Selbstwehr heraus. Es gelang ihm, kurz vor dem Einmarsch der deutschen Truppen in Prag am 15. März 1939 - gemeinsam mit Max Brod und seiner Familie - im letzten möglichen Zug die Stadt zu verlassen und nach Palästina zu gelangen. Von 1940 an betreute er die Nationalbibliothek in Jerusalem.

Er gilt neben Martin Buber, Hugo Bergmann und Robert Weltsch als einer der wichtigsten Zionisten und bedeutender politischer Denker, der über die Entwicklung Israels schrieb, über philosophische Themen, aber auch über Franz Kafka. Für sein in Israel (deutsch und hebräisch) veröffentlichtes Werk Natur, Moral und Politik erhielt er 1952 den Ruppin-Preis der Stadt Haifa.

Er war verheiratet mit Irma Herz (1892-1969), mit der er eine Tochter hatte, Ruth Weltsch-Gorenstein (1920-1991).

Werke

Felix Weltsch wurde in Deutschland und Prag mit dem Werk Anschauung und Begriff bekannt. Bereits vor 1914 hatte er Artikel in verschiedenen deutschsprachigen Zeitungen veröffentlicht, zumeist im Prager Tagblatt. Vor allem in seiner Wochenschrift Selbstwehr gab er im Laufe von 20 Jahren Hunderte Artikel zu Inhalten aus Kunst, Musik, Politik, Zionismus, Literatur und Philosophie heraus. Seit den 1920er Jahren schrieb er auch für die Wiener Morgenpost und die Jüdische Rundschau in Berlin, die sein Cousin Robert Weltsch leitete. In seinen Veröffentlichungen und Vorträgen befasste er sich mit Problemen des Judentums und des Zionismus, mit Fragen des Glaubens und der Ethik.

Veröffentlichungen - Auswahl

  • Anschauung und Begriff , 1913 (Mitautor Max Brod)

  • Organische Demokratie , 1918

  • Gnade und Freiheit. Untersuchungen zum Problem des schöpferischen Willens in Religion und Ethik, München 1920

  • Nationalismus und Judentum, Berlin 1920

  • Zionismus als Weltanschauung, Färber, M.- Ostrau, 1925 (Mitautor Max Brod)

  • Judenfrage und Zionismus, 1929

  • Antisemitismus als Völkerhysterie , 1931

     Thesen des Nationalhumanismus , 1934

  • Das Rätsel des Lachens, 1935

  • Das Wagnis der Mitte , 1936

  • Die Dialektik des Leidens (Ha-Di’alektikah shel ha-Sevel) , 1944

  • Natur, Moral und Politik (Teva, Musar u-Mediniyyut), 1950

  • Religion und Humor im Leben und Werk Franz Kafkas, 1957

 

 

 

                                                                                                                                           Foto: © kafkamuseum.cz - Infos: Prager_deutsche_Literatur.de      

Zurück


Tweet